Test: Tales from the Borderlands [Xbox One]

Test: Tales from the Borderlands06. Dezember 2014 - Tales from the Borderlands - Gelungene Adaption? Einfaches Adventure?
Tales from the Borderlands wurde von Telltale Games entwickelt und veröffentlicht. Das Spiel ist als Download für alle gängigen Konsolen sowie für den PC erhältlich und besteht aus mehreren Episoden, welche nach und nach erscheinen werden. Die erste Episode kostet 5€, der dazu gehörige Season Pass, mit dem man die restlichen 4 Episoden später runterladen kann, kostet nochmals 15€. Ob dieses Spiel von Telltale Games wieder mal ein voller Erfolg sein wird, könnt ihr im nachfolgenden Test herausfinden. (Tales from the Borderlands, Test, Screenshots, Tales from the Borderlands kaufen)

Der Test aus der Sicht eines Borderlands-Spielers:

„Ein Ego-Shooter mit Rollenspielelemente soll als Adventure raus kommen? Wie soll das denn funktionieren?“

Genau diese Frage stellte ich mir als ich von dem Spiel hörte, doch Telltale Games belehrte mich eines Besseren und zeigt mir das es geht! Am Anfang des Spiels wird, wie bei jedem anderen Borderlands, erst einmal etwas über die Vaults erzählt, man erfährt außerdem das die Geschehnisse die ich spielen darf nach dem 2. Teil angesiedelt sind. Kurze Zeit später befindet man sich mitten auf einem gottverlassenen Planeten, wo jeder jeden töten will. Ab diesem Zeitpunkt hatte ich wieder das Gefühl ein Borderlands zuspielen. Doch bei einem Adventure ist die Story natürlich sehr wichtig, diese ist sehr gut und unvorhersehbar, aber das war noch nie eine Schwäche bei den Entwicklern von Telltale Games. Ein weiterer Punkt ist die Grafik, da die Shooter Borderlands alle diesen Shellshading-Look hatten und die Telltale Games- Spiele ebenfalls sich diesem Look bedienen, sorgt das Spiel neben der fantastischen musikalischen Untermalung auch  grafisch für die richtige Atmosphäre.

 

„Wie sieht es denn mit dem Storytelling aus?“

Tales from the Borderlands spielt man nicht wie üblich mit einer Person, sondern man bekommt die Geschichte aus 2 verschiedenen Blickwickeln erzählt. Die erste Person die man spielt ist Rhys, einem Hyperion-Agenten den man zum Senior Chief Janitor degradierte, und die 2. Person ist eine Hochstaplerin namens Fiona. Die Geschichte wird mit viel  Witz erzählt, dabei sind mal gute und mal echt schlechte Sprüche enthalten. Jedoch bevor die schlechten Witze überhand nehmen, wird das Spiel kurz unterbrochen und man bekommt ein kleines aber nettes Stück Action geboten. Außerdem werden auch gern bekannte Szenen bzw. Methoden aus bekannten Filmen genommen, wie z.b. als Rhys einen Plan  austüftelt und diesen wie bei „Shaun of the Dead“ oder „Der Blutige Pfad Gottes“ gezeigt wird, dann aber doch schief geht. Für mich, der die Borderlands-Spiele gespielt hat, kommt noch ein weiteres nettes Gimmick hinzu, man trifft alte Bekannte aus den Vorgängern. Durch diese ganzen Werkzeuge und auch einer doch recht unterhaltsamen Story schafft es das Spiel nicht langweilig zu werden.

 

Fazit von Mulle

Telltale Games hat alles richtig gemacht, sie haben hier ein Borderlands abgeliefert, welches eine fantastische Atmosphäre wieder gibt. Mit viel Witz, einer gewissen Raffinesse und mit einer Liebe zum Detail ist Tales from the Borderlands ein würdiger Nachfolger zu Wolf Among Us. Der Preis von 5€ für die erste Episode, welche eine Spielzeit von ca 2 Stunden hat, ist auch nicht zu teuer. Für mich war schon nach 20 Minuten klar, den Season Pass hole ich mir und ich denke das geht einigen von euch genauso, jedoch bin ich gespannt wie die nächsten Episoden werden.

 

Gesamtbewertung von Mulle: 89%

Und jetzt der Test aus Sicht eines Nicht-Borderlands Spielers

„War das nicht eigentlich der verrückte RPG Shooter, bei dem man quasi unendlich viele Waffen bauen konnte und so einem drolligen eckigen Roboter?“

Ja so weit ist auch mein Wissensstand über Borderlands. Hindert aber erstmal nicht daran das Spiel zu spielen. Denn hey es ist ein Adventure! Auf der One! Von Telltale! Jaja, Telltale die machen doch nur dieses Episodenzeug, das sind doch keine richtigen Adventure, höre ich Dich schon sagen liebe/r Leser/in. Aber die können das schon sehr gut, falls du mir nicht glaubst, sieh dir bitte die grandiosen Wallace & Grommit Teile und den Sam&Max Reboot (eines der besten Adventure, dass LucasArts damals gemacht hat, also das Original zum Reboot) an. Oder schnuppere in die auch sehr sehr guten Tales from Monkey Island (und ja auch dieser Reboot war verdammt gut) oder auch noch die Back to the Future Teile rein.

 

„Jaja ich hab verstanden, die wissen offenbar was sie tun, ich meinte ja nur wegen Walking Dead und The Wolf Among Us, das war ja eher weniger Rätseln und mehr Geschichte erleben“

Stimmt da hast du natürlich recht. Nichts desto weniger sind Walking Dead und vorallem The Wolf Among Us (und ja ich habe beide auf der One und der 360 gespielt) zwei verdammt gute Spiele, letzteres was Stimmung, Charakterdarstellung, Cinematographie und Immersion anbelangt, eines der besten Spiele seit langem mit Abstand, da kommt für mich nur The Dig im Adventurebereich ran. Okay ich hab dich jetzt genug mit sinnlosem Spielewissen gelangweilt, aber es gilt dieses hier ja auch einzuordnen. Und was soll ich sagen, es ist ein Adventure, ja sogar mit Inventar. Und ja es ist auch konsequente Weiterentwicklung des Action Ansatzes von Walking Dead und Wolf Among Us. Und ja es ist gut, es ist richtig witzig, die Charaktere sind wunderbare Psycho- und Soziopathen, die man trotzdem direkt lieb gewinnt. Die Charakterpräsentation, das Setting auch als nicht Borderlander fühlt man sich sofort aufgehoben. Und ich meine damit sofort.

 

„Was könnte mich dennoch daran stören?“

Ich vermute die in Telltale Spielen übliche englische Sprachausgabe wird den deutschen Adventure Fan (wo die Szene ja gott sei dank noch lebt) marginal aufstoßen. Aber der ganze Rest, Hammer. Steuerung passt, Geschichte und Witzigkeit Check. Ich mein was willste mehr? Jaja knackige Rätsel, gut das kann als Manko ausgelegt werden. Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass Telltale mit all diesen neuen Spielen (auch mit der kommenden Game of Thrones Adaption) so viel Geld macht, dass sie irgendwann ein verdammt gutes Adventure im Stil der frühen 90er machen.

 

„Was sagt er also, der Jo?“

Der Mulle hat oben schon alles aufgeführt bezüglich Preis, Spieldauer, Cellshading (Escape Dead Island bitte hier noch mal gucken wie es geht) und Technik. Ich war nach 5 bis 10 min soweit beim Season Pass auf kaufen zu drücken. Holt es euch! Jetzt! 95% dafür, dass ich mich sofort wohl gefühlt und Freude beim Spielen empfunden habe.

 

Das folgende Gesamtergebnis ergibt sich aus dem MIttelwert beider Bewertungen.

 Publisher: Telltale Games

Hersteller: Telltale Games

 

Test zu Tales from the Borderlands (Xbox One) geschrieben am 06. Dezember 2014 von Der_Jo und Mulle

Test vom


              


Weitere Links zum Spiel Tales from the Borderlands:

Screenshots
Homepage

Tales from the Borderlands kaufen



1 Kommentare

Gamecover

Spiel kaufen:

Tales from the Borderlands Cover

Testwertung

Award-Gold-92-klein

Altersfreigabe

USKoffen

Genre Screenshots

The Inner World - Der letzte Win...
Goetia
Candle
Deponia Doomsday
Republique